Was in der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft noch vorgeht

Stärkung der Goetheanum-Leitung durch statutarische Verankerung

Antrag zur Generalversammlung 2024

Direkt zur Unterzeichnung Bisherige Unterzeichner Druck-Version (PDF) Unterschrifts-Liste (PDF)

Die Goetheanum-Leitung ist das wichtigste Leitungs-Organ der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft geworden, nachdem diesem die Gesamtverantwortung des Vorstandes auch für die Gesellschaft übertragen wurde.[1] Daher ist eine angemessene Verankerung in der Verfassung – den Statuten – erforderlich. Die hier vorgeschlagenen Regelungen würden durch die Legitimierung und Klärung der Verantwortlichkeiten zu einer Stärkung der Goetheanum-Leitung und gleichzeitig zu einer angemessenen und zeitgemässen Sozialgestaltung führen. Zudem entspräche dies auch der Gestaltung, die Rudolf Steiner an der Weihnachtstagung der Mitgliedschaft zur Zustimmung vorgeschlagen hatte: Die Bestätigung der Besetzung des wichtigsten Organs der Gesellschaft und der Vereinbarung, dass dieses jährlich vollständig Rechenschaft ablegt.

Es wird bewusst darauf verzichtet, jetzt weitere Statutenänderungen vorzuschlagen, um den bereits bestehenden bzw. vorgesehenen Gestaltungsprozessen (Mitgliederforen, Konstitutions-Initiative der Sozialwissenschaftlichen Sektion) nicht vorzugreifen. Dieser Antrag wird aus der Überzeugung heraus gestellt, dass gerade jetzt, 100 Jahre nach der Weihnachtstagung und 99 Jahre nach dem Ende von Rudolf Steiners Erdenwirken und dem Entstehen der Konstitutions-Verwirrungen, ein konkreter und verbindlicher erster Schritt in Richtung zeitgemässer und vorbildlicher Sozialstrukturen erfolgen sollte.

(Bemerkung: In welcher Form die Rechenschaft abgelegt wird, kann zunächst offenbleiben und sollte in den folgenden Jahren unter Einbezug der Mitgliedschaft entwickelt werden.)

Beschlussformulierung

Die Generalversammlung möge daher in geheimer Abstimmung die folgende Statutenergänzung sowie das dazugehörige Reglement beschliessen (Ergänzungen in blau):

6. Organe des Vereins «Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft» sind:
a) die Generalversammlung
b) der Vorstand
c) die Goetheanum-Leitung
d) die Revisionsstelle.

12a. Goetheanum-Leitung
Mitglieder der Goetheanum-Leitung sind die Vorstandsmitglieder sowie die von der Generalversammlung bestätigten Sektions-Leiter der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft. Die Amtszeit eines Mitgliedes der Goetheanum-Leitung beträgt sieben Jahre. Die näheren Modalitäten der Ernennung bzw. einer Wiederbestätigung sind in einem von der Generalversammlung beschlossenen Reglement bestimmt.
Die Mitglieder der Goetheanum-Leitung sind der Mitgliedschaft gegenüber für ihr Wirken in der Gesellschaft verantwortlich und rechenschaftspflichtig.
Die Verteilung der Aufgaben innerhalb der Goetheanum-Leitung und die Geschäftsführung sind durch diese selbst zu regeln und in einer Geschäftsordnung festzulegen. Diese Geschäftsordnung ist in der jeweils aktuellen Fassung der Mitgliedschaft zur Kenntnis zu geben und bedarf der Zustimmung der Generalversammlung.

Reglement zur Neubestellung und Wiederwahl von Mitgliedern der Goetheanum-Leitung:

Nach einem detaillierten Rechenschaftsbericht, einer klaren Beschreibung dessen, was in der nächsten Periode die konkreten eigenen Aufgaben und Vorhaben sein werden und einer entsprechenden Aus-sprache, kann über die Amtszeitverlängerung von der Generalversammlung abgestimmt werden. Im Falle einer Neubesetzung wird sich das vorgeschlagene Leitungsmitglied der Mitgliedschaft zunächst ausführlich schriftlich und mündlich vorstellen.

Dieses Reglement wurde von der Generalversammlung 2024 beschlossen.

Anmerkung

Wegleitend für die Formulierung des Reglements waren Ausführungen von Peter Selg im Nachgang der Nichtbestätigung von Paul Mackay und Bodo von Plato im Jahr 2018 in «Die Würde der Gesellschaft», AWW 5/18, S. 8:

«Wenn man, so meine Auffassung, ein solches Mitgliedervotum auch in Zukunft einholen und entscheiden lassen will, so sollte das mit einem detaillierten Rechenschaftsbericht über die bisherige Amtszeit und die persönlich in ihr durchgeführten Arbeiten geschehen sowie mit einer klaren Beschreibung dessen, was in der nächsten Periode die konkreten eigenen  Aufgaben sind. Das Ganze sollte dabei ohne jede Werbung, sondern sachlich und nüchtern erfolgen, mit anschließender Abstimmung, ohne ‹Pro›- und ‹Contra›-Reden. Die Mitglieder sind urteilsfähig, zumindest diejenigen, die die Entwicklung des Goetheanum und der Vorstandsarbeit intensiv verfolgen; man braucht auf die Menschen nicht einzureden und sie von diesem oder jenem zu überzeugen versuchen. Man sollte vielmehr ‹in Ruhe abwarten, was die Mitglieder selber wollen› (Ita Wegman), nachdem man sie hinreichend informiert hat. Der Große Saal – das lehrt die Vergangenheit – ist keine Arena.»

[1] Dies geht aus der der Mitgliedschaft weitgehend unbekannten Geschäftsordnung hervor und wurde in einem Vortrag von Ueli Hurter am 11. Dez. 2023 zur Vorbereitung der Veranstaltung «100 Jahre Weihnachtstagung» bestätigt. («Die Entstehung der Goetheanum-Leitung»)

Unterstützung des Antrages bzw. des Prozesses

Wenn Sie diesen Antrag  unterstützen möchten, füllen Sie bitte das nachfolgende Formular aus. Ihr Name wird ausschliesslich im Zusammenhang mit diesem Antrag an den Vorstand der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft weitergegeben und im Rahmen der Antragstellung veröffentlicht bzw. mit der Kommunikation der anderen Unterstützer verwendet, sofern Sie nicht einer Veröffentlichung im Internet zustimmen.

Liste der Unterzeichner (Stand 20. Februar 2024)

(Insgesamt 56 Unterzeichner)

Alejandra Chiappano – Ruiz de Montoya – Argentinien
Petra Betschart – Claulfield Nortth VIC – Australien
Imel de Boeck – Haasrode – Belgien
Florian Bruning – Merzhausen – Deutschland
Dietmar Ferger – Dachsberg – Deutschland
Gundula Gathmann – Langen – Deutschland
Paul Gerhard – Vaihingen/Enz – Deutschland
Hellmut Kalbe – Frankfurt – Deutschland
Dieter Kissel – Niefern-Öschelbronn – Deutschland
Angela Münich – Ladenburg – Deutschland
Michael Munk – Kassel – Deutschland
Renate Pflästerer – Seeheim – Deutschland
Ingrid Schleyer – Badenweiler – Deutschland
Robert Schmid – Hamburg – Deutschland
Uwe Streller – Darmstadt – Deutschland
Ulrich Warntjen – Aurich – Deutschland
Verena Weduwen – Eime – Deutschland
Rainer Wuttig – Mannheim – Deutschland
Jan Penninckx – Karjalohja – Finnland
Reinout Nauta – Saint-Arailles – Frankreich
Gabriele Freydank-Edelstein – King City – Kanada
Frank Gerritsen – Moelv – Norwegen
Walter Appl – Wals – Österrreich
Ursula Aye – Basel – Schweiz
Dieter Bigler – Rupperswil – Schweiz
Patrizia Brea – St. Gallen – Schweiz
Annabella Brenken – Solothurn – Schweiz
Paul Brunner – Lauterbrunnen – Schweiz
Esther Brunner – Lauterbrunnen – Schweiz
Roeland Everwijn – Dornach – Schweiz
Jan Fontein – Dornach – Schweiz
Felix Glatz – Bellach – Schweiz
Sophia Hausendorf – Münchenstein – Schweiz
Thomas Heck – Dornach – Schweiz
Herbert Holliger – Arlesheim – Schweiz
Philipp Iberg – Arlesheim – Schweiz
Judith Iberg – Arlesheim – Schweiz
Almut Listl – Lengwil – Schweiz
Christian Loch – Dornach – Schweiz
Eva Lohmann-Heck – Dornach – Schweiz
Jens-Peter Manfrass – Arlesheim – Schweiz
Eugen Meier – Hochwald – Schweiz
Reto Mettauer – Gelterkinden – Schweiz
Reiner Salzer – Münchenstein – Schweiz
Gerd-Mari Savin-Nordström – Dornach – Schweiz
David Adams – Penn Valley – USA

(Hier sind nur diejenigen Unterzeichner aufgeführt, die mit der Veröffentlichung ihres Names einverstanden sind.)

Translate »